Osnabrück wird Sitz der zentralen Abschiebebehörde

In Osnabrück wird eine zentrale Abschiebebehörde für ganz Niedersachsen in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Sedanstraße eingerichtet. Alles scheint schon in trockenen Tüchern, Mitte des Jahres soll die neue Zentralbehörde mit ihrer Arbeit beginnen. „Das Beispiel Baden-Württemberg zeige, dass „zentrale Strukturen für die Durchsetzung der Ausreisepflicht vorteilhaft sind“, heißt es in einer Mitteilung des Innenministeriums vom Montag.“ (NOZ)

Das Motto „von der Friedenstadt zur Abschiebestadt“ greift hier einmal mehr. Traurig, was wir hier wieder einmal erleben müssen: Anstatt Schutzräume für in ihrer seelischen und körperlichen Unversehrtheit bedrohte und häufig bereits schwer traumatisierte Menschen zu schaffen, wird versucht, die Effizienz und Umsetzbarkeit von Abschiebungen zu steigern. Ohne Rücksicht auf Verluste und ohne Menschlichkeit.

Wir sind entsetzt! Das müssen wir uns nicht gefallen lassen. Wir alle Leben in Osnabrück und können unseren Beitrag dazu leisten, die zentrale Abschiebebehörde zu boykottieren und unmöglich zu machen!

#schlafenlassen #noabschiebezentrum

NOZ, 27.02.2019: Caritas Osnabrück: „Erhöhte Gefahr rechtswidriger Abschiebungen“

NOZ, 26.02.2019: Osnabrück wird Sitz der zentralen Abschiebestelle

NDR//Aktuell, 26.02.2019: Niedersachsen plant zentrale Abschiebebehörde

Niedersächsischer Flüchtlingsrat, 18.02.2019: Rolle rückwärts: Flüchtlingsrat kritisiert Verschärfung der Abschiebungspraxis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.